Chernarus Extended

Aus Nitradopedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Informationen

Über einen Monat an Arbeit hat das GermanDayZ.de-Team in diese neue Map investiert. Es war sehr viel Zeit, Liebe und Nerven die Sie in diese Map gesteckt haben. Es wurde sehr darauf geachtet, dass niemand sich in 5 Minuten mit allem was er benötigt versorgen kann. Es ist alles so wie Ihr es kennt aus den Anfangszeiten von DayZ. An Spawn-Punkten können Zombies nicht angreifen, da dies "Safe-Zones" sind. Es gibt u.a. Ölplattformen, Verstecke und eine komplett neue Stadt. Das GermanDayZ.de-Team und Nitrado.net wünscht euch viel Spaß!

weitere Links

Server Installation

  1. Folgende Datei downloaden: GermandDayZ_Extended_Server
  2. Ordner entpacken
  3. Die drei Ordner (@Germandayz, keys und mpmissions) in das Hauptverzeichnis eures DayZ Servers einfügen.
  4. In der "server_config.cfg" von der Map "Chernarus" die Einstellung "template" wie folgt ändern:
    template = dayz_private_ext_1.chernarus;
  5. In der "server_config.cfg" von der Map "Chernarus" die Einstellung "verifySignatures" wie folgt ändern:
    verifySignatures = 0;
  6. Im Webinterface unter "Settings" in den Startparametern folgendes als Modifikation hinzufügen: @Germandayz
    Germandayz-extended para.PNG
  7. Als zu startende Map die Karte "Chernarus (Private)" auswählen
  8. Server starten

Client Installation

  1. Folgende Datei downloaden: GermandDayZ_Extended_Client
  2. Bei der Installation den "Arma II OA Ordner" auswählen wenn die Aufforderung dazu kommt. Beispiel: C:\Steam\SteamApps\common\Arma 2 Operation Arrowhead
  3. Bitte die Readme Datei lesen.
  4. Falls mit dem DayZCommander gestartet wird, werden alternative Launch Parameter benötigt: "-mod=@dayz;@Germandayz"


Bitte beachtet, dass bei dem ersten Start der Map das Laden etwas länger dauern kann. Wir haben sehr viele neue Objekte auf der Map, die längere Zeit zur Berechnung brauchen.
Die Mission Datei ist 10 mal größer als eine normale DayZ Mission Datei.

Bekannte Bugs

  • Auf den Ölplattformen fallen Zelte nach unten durch bis auf das Wasser.